Weltraumbestattung

Sterbeort angeben !
Sie möchten eine Bestattung in einem anderen Ort, geben Sie dafür den Sterbeort ein
und wählen den passenden Ort aus.

Beisetzung im Weltraum

Unter den Angehörigen / Hinterbliebenen wächst der Wunsch nach exklusiven und außergewöhnlichen Bestattungsmöglichkeiten. Ohne Frage gehört dazu die Weltraumbestattung. Voraussetzung für diese Bestattungsform / Bestattungsart ist die Einäscherung / Kremierung des Verstorbenen / der Verstorbenen.

Ein Teil der Asche wird in einer Kapsel (Miniurne) bereitgestellt und anschließend mit Hilfe von Raketen oder Satelliten  der Unendlichkeit des Weltalls übergeben. Diese Weltraumbestattung ist eine selten genutzte Variante der Naturbestattung, da die Kosten enorm hoch sind. In Deutschland ist diese Form der Bestattung zur Zeit nicht möglich. Wie Sie diese aber dennoch bei uns buchen können und welche Möglichkeiten es gibt diese Bestattungsform dennoch durchzuführen, lesen Sie bitte hier nach.

WeltraumbestattungWeltraumbestattung

Geschichte der Weltraumbestattung

Erstmals wurde vom Flughafen Gran Canaria im Jahr 1997 mit der Trägerrakete Pegasus XL, im Auftrag eines amerikanischen Unternehmens, 24 Miniurnen von meist prominenten Persönlichkeiten in eine niedrige Erdumlaufbahn ins Weltall geschickt. Darunter waren z. B. der Raumfahrtpionier Krafft Ehricke, der Raumfahrtpionier Gerard O`Neill, der Psychologe und „Drogen-Guru“ Timothy Leary und der Schöpfer von Star Trek Gene Roddenberry.

Anfang des Jahres 1998  schlägt mit Hilfe der Mondsonde Lunar Prospector auf der Mondoberfläche eine Mikrourne mit einem Teil der Asche des Astronomen Eugene Shoemaker auf.

Im Sommer 2008 wurden an Bord einer Falcon -1-Trägerrakete 208 Mikrournen in eine niedrige Erdumlaufbahn geflogen. Jedoch verlief dieser Versuch fehl. Nach einer Flugzeit von 2 Minuten und 20 Sekunden gab es technische Probleme die Rakete stürzte in den Pazifik. An Bord war unter anderem auch die Urne des Schauspielers James Doohan. („Scotty von Raumschiff Enterprise“).

Es besteht auch die Möglichkeit digitale Botschaften (Fotos und persönliche Daten / Informationen  des Verstorbenen)  ins Weltall zu senden.